Allgemeine Geschäftsbedingungen

Unsere Leistungen erfolgen ausschließlich nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen, sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wird. Der Buchende erkennt mit erfolgter Buchung diese Bedingungen als verbindlich an.

Vertragsabschluss:

Eine verbindliche Buchung kann schrifltich, mündlich oder per E-Mail erfolgen. Es ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % zu leisten. Diese Anzahlung wird auf die Gesamtsumme angerechnet und gilt im Rücktrittsfall als Bearbeitungsgebühr. Sie wird bei Stornierung der Buchung nicht zurückgezahlt.

Bei Rücktritt bis 7 Arbeitstage vor dem Veranstaltungstermin sind 50 % des vereinbarten Preises an den Veranstalter zu bezahlen. Danach ist der volle Preis zu zahlen. Bei geringerer Personenzahl ist der vereinbarte Preis voll zu entrichten.

Sollte das gebuchte Event von Seiten der Reitanlage Lindenhof nicht zustande kommen, wird die Anzahlung in vollem Umfang vom Veranstalter zurückgezahlt.

Zahlungsweise:

Anzahlung und Restzahlung können in bar oder per Überweisung getätigt werden. Schecks werden von uns nicht anerkannt. Kartenzahlung ist nicht möglich.

Haftung des Veranstalters:

Der Veranstalter haftet im Rahmen der von ihm abgeschlossenen Haftpflichtversicherung. Diese besteht in Form einer Betriebshaftpflicht bei der Gerling Allgemeinen Versicherung AG mit Sitz in Köln. Für weitere Schäden haftet der Veranstalter nicht!

Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände:

Sollte der Vertrag durch nicht vorhersehbare, höhere Gewalt (Erkrankung der Pferde, Katastrophen, Epidemien, Pferdeseuchen, innere Unruhen und Krieg) nicht zustande kommen, sind sowohl Veranstalter als auch der Buchende von jeglichen Vetragsbedingungen befreit.Sturmwarnungen und andere ausergewöhnliche Wetterbedingungen (Starkregenfälle, Hagel, Schneesturm etc.) werden heutzutage von Wetterdiensten zuverlässig vorhergesagt, so dass eine Stornierung aufgrund von ausergewöhnlichen Wetterbedingungen spätestens 24 Stunden vor der Veranstaltung abgesagt werden muss. Bei einer späteren Absage wird der Betrag voll in Rechnung gestellt.

Erfüllungsort, Gerichtsstand, Wirksamkeit:

Erfüllungsort und Gerichtsstand sind  für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten einschließlich Scheck-, Wechsel- und Urkundenprozesse, der Sitz des Auftragnehmers. Auf das Vertragsverhältnis findet deutsches Recht Anwendung. UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen.

Schlussbestimmung:

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) dienen als Grundlage jeglicher Vertragsabschlüsse mit dem Leistungsanbieter. Sie gelten auch für alle zukünftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Sollten einzelne Regelungen dieser Geschäftsbedingungen nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, treten die hierfür vorgesehenen Bestimmungen in Kraft. Die nicht betroffenen Regelungen bleiben hiervon unberührt.